Mit Faszientraining zu mehr Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit

Warum Faszien Training?

Mittlerweile ist das Bearbeiten der Faszien im Leistungs- und Profisport zum Standard geworden. Faszien Training dient zur schnelleren Regeneration und zur Behandlung von Verspannungen und Verklebungen.

Mit dem Faszien Training wollen wir gezielt verklebte Bereiche im Bindegewebe lösen. Dies geschieht durch den Druck und die entstehende Wärme. Somit wird das Gewebe aufgeweicht und wieder geschmeidiger. Faszien Training regt den Flüssigkeitsaustausch im Bindegewebe an, da durch die Massage vorhandene Flüssigkeit herausgedrückt wird und neue Flüssigkeit zurückströmt.

Faszien kurz erklärt…

Bei den Muskelfaszien handelt es sich um Membrane aus Bindegewebe, die den Muskel umhüllen. Deshalb ist es in vielen Fällen nicht der eigentliche Muskel der verspannt ist und schmerzen bereitet, sondern das umhüllende Bindegewebe. Das Bindegewebe befindet sich im unmittelbaren Umfeld  von Knochen, Gelenken, Muskeln und Bändern.

Wie baue ich Faszien Training in Dein Personal Training ein?

Mein ganzheitlicher Trainingsansatz schließt nicht nur das Kraft- und/oder Ausdauertraining mit ein. Je nach Trainingsintensität oder möglicher Dysbalancen, Schmerzen oder Verspannungen baue ich nach dem Training kleinere Faszien-Trainings- oder Regenerationseinheiten ein. Wir wollen die myofaszialen Verklebungen lösen und den Stoffwechsel anregen. Dies entspannt deine Muskulatur und sorgt für ein ausgeglichenes Körpergefühl und eine schnellere Regeneration nach einer Trainingseinheit.

Warum verwende ich die Tools von rollholz?

Für mich ist es wichtig nachhaltig zum Umweltschutz beizutragen und regionale und ökologische Produktionsweise zu unterstützen.  Da meine Trainingsphilosophie das Training in der freien Natur ist und ich selbst aus dem Schwarzwald komme, stehe ich hinter den Produkten von rollholz.

Mit rollholz wird das Faszientraining zu einer effektiven, intensiven, aber angenehmen Erfahrung. Durch die ergonomische Auskerbung des rollholzes wird der Druck während des Rückentrainings auf die Strukturen verteilt, die diesen auch tolerieren und dadurch profitieren. In der Praxis wird die Wirbelsäule entlastet, während der Druck auf Muskulatur (Rückenstrecker) und Bindegewebe gleichmäßig verteilt wird.  Die unteren Extremitäten lassen sich sowohl auf den flachen Seiten des rollholzes, als auch in der Auskerbung trainieren. In der Auskerbung wird der Druck auf einer größeren Fläche verteilt wodurch ein höheres Komfortempfinden aufkommt und die Übungsausführung mit rollholz unterstützt wird. Durch diese verschiedenen Möglichkeiten kann das Training noch individueller und wirksamer gestaltet werden.